Veranstaltungen/Termine

12. bis 17. August
Kulturreise: Görlitz und die versteckten Perlen der Oberlausitz – mit Ausflug nach Breslau und ins Tal der Schlösser und Herrenhäuser im Riesengebirge

Auf dieser Reise entdecken Sie die Kostbarkeiten von Görlitz ganz intensiv. Die Stadt an der Neiße gehört zu den schönsten Städten Deutschlands und bietet viele Superlativen. So präsentiert sie das wichtigste erhaltene Gründerzeitviertel der Republik und bietet mit dem Untermarkt und seiner Fülle an Baustilen einen der bedeutendsten historischen Plätze Europas. Die Renaissance-Fassaden reihen sich zum bemerkenswertesten Viertel dieser Bauepoche nördlich der Alpen auf. Rund 4000 Gebäude der Stadt stehen unter Denkmalschutz. Durch die ideale Lage unseres Hotels im Gründerzeitviertel können Sie auch am Abend auf Entdeckungstour durch die Stadt gehen.
Reisepreis inkl. Busfahrt, Übernachtung mit Frühstück, verschiedene Mahlzeiten, Eintritte und Führungen: ab 649.- €
Buchung: Reisebüro am Kölner Tor GmbH
Gräulinger Straße 2 – 40625 Düsseldorf
Tel.: 0211/2295080
www.kluges-reisen.de

Samstag, 18. August, 14:20 Uhr
Gedenkrundgang anlässlich der letzten Hexenverbrennung vor 280 Jahren
„auch solle allen und jeden dieses Exempel mit zur Warnung dienen …“
Treffpunkt Neusser Tor/Ecke Wallgraben

Der letzte Weg der Helene Mechthild Curtens und Agnes Olmans zum Gallberg. Wanderung zum Gedenken an die Hinrichtung der beiden Frauen vor 280 Jahren.
Organisation und Texte: Ruth Schleyer, Peter Stegt, Peter Schulenberg, Dr. Beate Johlen-Budnik
Musikalisches Klang-Arrangement: Uwe Schaale
Am 19. August 1738 wurden Helene Mechthild Curten und Agnes Olmans, der Hexerei für schuldig gesprochen, auf dem Gallberg, der Hinrichtungsstätte Gerresheims, verbrannt. Ihr Weg auf dem Schinderkarren führte vom Neusser Tor, dem Gefängnisturm, über die heutige Gräulingerstraße bis auf den Gallberg.
Diesen Weg wollen wir im Gedächtnis an die Opfer und im Gedenken an alle verfolgten Menschen nachvollziehen. Zeitgenössische und moderne Texte sowie Musikstücke begleiten uns auf dem langen Weg.

Montag, 20. August, 20:00 Uhr
Jazz-Session im Kulturbahnhof Gerresheim, Heyestraße 194 – Eintritt frei!
Guitar & Vibes
mit Christian Hassenstein (Gitarre), Tom Lorenz (Vibraphon), Volker Heinze (Bass) und René Marx (Schlagzeug)

Seit März 2012 lädt der Kulturkreis regelmäßig am dritten Montag eines Monats ein zur Jazz-Session. Das Konzept der Veranstaltungsreihe sieht vor, in wechselnden Besetzungen die Vielfalt der Jazzmusik zu präsentieren. Der Abend beginnt jeweils um 20 Uhr mit dem Konzert eines professionellen Jazzensembles. Ab 21 Uhr geht es mit einer offenen Jam-Session weiter: Wer ein Instrument spielt und die Grundregeln der Jazz-Improvisation kennt, ist herzlich eingeladen, sich aktiv zu beteiligen!

Freitag, 14. September, 20 Uhr
„Zum Jägerhof“, Kölner Tor 17
Mord in Gerresheim
Der Erzählkünstler Klaus Grabenhorst trifft den Krimiautor Stephan Peters

Sie lesen humorvolle und spannende Kurzkrimis.
Eintritt: 5.- €
Reservierung: 0211-2804777

Freitag, 19. Oktober, 20 Uhr
„Zum Jägerhof“, Kölner Tor 17
Die dunkle Seite von Gerresheim!
Die Krimi-Cops lesen aus ihrem neuen Roman „Goldrausch“

Es ist auch manchmal Blut, das glänzt … Kriminalhauptkommissar Pit „Struller“ Struhlmann ist bedient. Aber so richtig. Zuerst ist die Leiche in Oberkassel gar nicht tot, dann muss er sich um den Einbruch in die Düsseldorfer Kunstsammlung kümmern, wo doch Moderne Kunst aus dem Irak wirklich nicht sein Steckenpferd ist. Als man ihm versichert, dass nichts entwendet wurde, wird er stutzig. Es geht um die Details. Und um Gold. Gold hat die Menschen schon immer kirre gemacht. Gerade als Struller sich so richtig in den Fall reinkniet, wird direkt vor dem Polizeipräsidium ein Flüchtling erstochen. Eine turbulente Mörderjagd führt ihn und seinen Ex-Praktikanten Jensen über die Dächer von Bilk, durch stickige, zu enge Flüchtlingsunterkünfte, zu Krake ins Aquarium und durch viel zu familiär geführte griechische Restaurants. Sie legen sich mit den Mitgliedern der SfD an, den Senioren für Deutschland, und nichts ist wie es scheint, niemand ist der, der er zu sein vorgibt. Alles dreht sich um Gold. Struller und Jensen stellen fest, dass sich ein tödliches Räderwerk in Gang gesetzt hat …
Die Autoren: Die Krimi-Cops sind: Carsten „Casi“ Vollmer aus Düsseldorf, Ingo „Inge“ Hoffmann aus Hilden, Carsten „Rösbert“ Rösler aus Düsseldorf, Martin Niedergesähs aus Herongen an der niederländischen Grenze und Klaus „Stickel“ Stickelbroeck aus Kerken am Niederrhein. In ihren Büchern verarbeiten sie nach Feierabend mal komische, mal härtere Einsätze.
Eintritt: 5.- €
Anmeldung: 0211-2804777

Samstag, 20. Oktober, 14:30 Uhr
Treffpunkt: Wanderparkplatz Rennbahnstraße/Ecke Fahneburgstraße
Gestörte Idylle – Spuren des I. und II. Weltkrieges im Aaper Wald
Führung von Peter Schulenberg

Das heute friedliche Bild des Aaper Waldes mit seinen alten Buchenbeständen und gern besuchten Wanderwegen täuscht: Zwischen 1875 und 1955 waren Teile des heutigen Landschaftsschutzgebiets nach­einander großflächiger Schießplatz preußischer Infanteristen, Verteidigungslinie in den letzten Monaten des II. Weltkrieges und nach 1945 Manövergebiet englischer Besatzungs­soldaten. Die Natur hat gnädig viele Spuren überdeckt.
Die Exkursion ist eine Gelegenheit, mehr über die wechselhafte Kulturgeschichte des Aaper Waldes zu erfahren. Danach wird man vielleicht nachdenklicher durch das Naherholungsgebiet wandern.
Leitung: Peter Schulenberg, ehrenamtlicher Mitarbeiter des LVR/Amt für Bodendenkmal­pflege im Rheinland (Tel. 0211-284712)
Dauer ca. 2 Stunden
Festes Schuhwerk unbedingt erforderlich